Mit Feldenkrais und
systemischer Beratung

– In Bewegung kommen
– Leichtigkeit erleben
– Freiräume erkunden

Segelboote

Aktuelles

Reise zu den Orten der Kindheit von Feldenkrais

21.-28. Juli 2018

Themen: Feldenkrais Herkunft und jüdischer Bildungshintergrund, Geschichte Osteuropas und des osteuropäischen Judentums

Slavuta und Kremenez gehörten Anfang des letzten Jahrhunderts zu Russland, heute zur Ukraine. Slavuta, wo Feldenkrais geboren wurde, gehörte früher zum Kerngebiet des Chassidismus, Feldenkrais Vorfahren waren hier Buchdrucker und gaben ganz besonders schöne Ausgaben von Thora und Talmud heraus. Sein Urahn Moshé Pinchas von Koretz, nach dem er benannt wurde, war hier im 18. Jahrhundert ein bedeutender Rabbi, dem Heilfähigkeiten zugeschrieben wurden. In Kremenez ist Feldenkrais später zur Schule gegangen und beschreibt diese Kleinstadt in dem erhaltenen Schulheft, als wie schön er alles empfunden hatte: Den Cheder(seine Schule), den Park und auch die umgebenden Hügel.

Welche Bedeutung könnte es haben heute hierher zu reisen?

Das Angebot ist eine Mischung aus der Auseinandersetzung mit der eigenen deutschen Geschichte und Annäherung an eine fremde Kultur, wie eine neue Sicht auf Europa: Die Deutschen haben hier während des Zweiten Weltkrieges Millionen jüdischer Menschen ermordet und damit auch eine Kultur, die über 400 Jahre gewachsen war, fast vollständig zerstört.

So hat zum Beispiel Lemberg, als Zentrum europäischen Judentums, einmal 45 teils sehr alte Synagogen und Bethäuser gehabt, von denen nur noch eine steht. Und das heutige Osteuropa war mal die Mitte Europas, sowohl kulturell wie wirtschaftlich.

Mitfahren können alle Interessierten:
Feldenkrais-Practitioner, Partnerinnen und Partner, Bekannte, Klienten, usw.

Preis:
750,-€, bei individueller An- und Abreise ab und an Lemberg 630,-€

Teilnehmerzahl:
mindestens 10, maximal 20

Anmelden:
Anmeldungen bitte an

Anmeldungen bis zum 31.3.2018

Detaillierter Reiseverlauf und Konditionen:

Samstag, 21.7.

16.37 Uhr --> Abfahrt mit dem EC von Berlin Hauptbahnhof nach Posen

19.24 Uhr --> Ankunft in Posen. Möglichkeit zu einem Spaziergang in die Altstadt (Gepäck in Schließfächern)

22.14 Uhr --> Weiterfahrt mit dem Nachtzug nach Przemyśl

Sonntag, 22.7.

10.07 Uhr --> Ankunft in Przemyśl. Freizeit.

13.07 Uhr --> Weiterfahrt nach Lemberg mit dem Intercity

16.02 Uhr (OEZ) -- > Ankunft in Lemberg. Begrüßung durch die ukrainische Reiseleiterin Halyna Tomkiw Zimmerverteilung im Hotel "Reikartz Medievale".

19.00 Uhr --> Abendessen in einem Restaurant in der Innenstadt

Montag, 23.7.

Ab 07.00 Uhr --> Frühstück

09.00 Uhr --> Geführter Spaziergang durch die Lemberger Altstadt: Besichtigung des armenischen Viertels, der Altstadtkirchen, der Überreste der Synagoge "Goldene Rose" u.a.

13.00 Uhr --> Mittagspause

15.00 Uhr --> "Das jüdische Lemberg": Rundfahrt mit Ausstiegen: Alter Markt, wo einst die Synagoge Tempel stand, Scholem- Alejchem-Kulturgesellschaft, ehemaliges jüdisches Krankenhaus, Mahnmal für die Ghettoopfer, ehem. Janower KZ, Bahnstation, von der die Lemberger Juden ins Vernichtungslager Bełżec deportiert wurden, Synagoge. Führung: Dima Budow

Anschließend --> Abendessen im Restaurant Jerusalym

Dienstag, 24.7.

Ab 07.00 Uhr --> Frühstück

09.30 Uhr --> Abfahrt nach Ternopil

12.30 Uhr --> Ankunft in Ternopil(nicht zu verwechseln mit Tschernobyl). Zimmerverteilung im Hotel "Ternopil’"

Anschließend Mittagspause

15.00 Uhr --> Geführter Spaziergang durch Ternopil’: Polnische, ukrainische und jüdische Geschichte. Ukrainische Gegenwart. Anschließend Zeit zur freien Verfügung.

19.00 Uhr --> Abendessen in einem Restaurant im Zentrum

Mittwoch, 25.7.

Ab 07.30 Uhr --> Frühstück

09.30 Uhr --> Abfahrt nach Sbarasch und Kremenec

Sbarasch: Außenbesichtigung der mittelalterlichen Burg, Ort der polnischen Verteidigung vor der kosakischen Belagerung 1649. Schilderung von Henryk Sienkiewicz. Begehung des jüdischen Friedhofs.

Ca. 12.30 Uhr --> Mittagspause

Kremenec: Geführter Spaziergang durch das Städtchen (ehem. Jesuitenkirche, Wohnhaus des polnischen Schriftstellers Juliusz Słowacki, Kosakenfriedhof, Reste der mittelalterlichen Burg, jüdischer Friedhof).

Führung: Orysia Marunko, Germanistikdozentin am Kremenecer Institut

Anschließend Zimmerverteilung im Hotel „Kremin“

Zeit zur freien Verfügung

Ca. 19.30 Uhr --> Abendessen im Hotelrestaurant

Donnerstag, 26.7.

08.00 Uhr --> Frühstück

10.00 Uhr --> Abfahrt nach Slawuta

12.30 Uhr --> Ankunft in Slawuta. Zimmerverteilung im Hotel „Slawutschanka“ oder „Kowczeh“

Mittagspause

15.00 Uhr --> Geführter Spaziergang durch Slawuta, Geburtsort von Moshe Feldenkrais: Synagogen, jüdischer Friedhof, Mahnmal für die Holocaustopfer

Anschließend Zeit zur freien Verfügung

Ca. 19.30 Uhr --> Abendessen in einem Restaurant

Freitag, 27.7.

08.00 Uhr --> Transfer nach Chmelnyckyj

10.45 Uhr --> Abfahrt mit dem Intercity nach Przemysl

(13.42 Uhr --> Ankunft in Lemberg, Weiterflug z.B. mit AUA um 16.05 Uhr über Wien möglich)

15.05 Uhr (MEZ) --> Ankunft in Przemysl.

Freizeit

Ca.18.00 Uhr --> Abfahrt im Schlafwagen nach Stettin

Samstag, 28.7.

Ca. 09.00 Uhr --> Ankunft in Stettin

Ca. 10.00 Uhr --> Weiterfahrt nach Berlin mit RE/RB

Ca. 12.00 Uhr --> Ankunft in Berlin Hauptbahnhof

Kosten & Leistungen:

Reisepreis pro Person ab 10 zahlenden Teilnehmern: € 750,-

Einzelzimmerzuschlag: € 60,- / Schlafwagen im 2-Bett-Abteil: € 40,-

In diesem Preis enthaltene Leistungen:

  • 5 ÜF mit Frühstück in guten bis sehr guten, zentral gelegenen Mittelklassehotels (Lemberg, Ternopil) und einfachen Hotels (Kremenec, Slawuta) in Lemberg (2, "Reikartz Medievale") Ternopil (1, "Ternopil") Kremenec (1, „Kremin“) Slawuta (1, „Slawutschanka“/“Kowcheh“)

  • Alle Busfahrten ab Lemberg Bahnhof bis Chmelnyckyj Bahnhof

  • Bahnreise Berlin-Posen/Stettin-Berlin im EC/RE, Posen-Przemysl/Przemysl-Stettin im Schlafwagen (SW3), Przemysl-Lemberg/Chemlnyckyj-Przemysl im Intercity
  • 5 mehrgängige warme Mahlzeiten in der Ukraine

  • Reiseleitung ab und bis Berlin durch Antje Schwalbe-Kleinhuis, ab Ankunft in Lemberg bis Abfahrt ab Chmelnyckyj zusätzlich durch die deutsch sprechende ukrainische Reiseleiterin Halyna Tomkiw

  • Programm/Führungen wie oben angegeben inklusive aller Eintrittsgelder und Honorare

  • Sicherungsschein

  • Organisation durch Ex Oriente Lux Reise

„Supervision“
miteinander und voneinander lernen

20. Januar, 7. April, 7. Juli, 8. September,1. Dezember 2018

Ziel der gemeinsamen Arbeit ist weiter zu wachsen in der eigenen fachlichen Kompetenz durch Reflexion der beruflichen Praxis wie auch Erweiterung des theoretischen Wissens

Vorgehen: Die Gestaltung richtet sich nach den Wünschen und Fragen der Teilnehmenden. Beispielsweise:

  • Fallsupervision, u.a. auch kollegiale Supervision/Intervision
  • Sprache finden für den enormen Schatz an implizitem Wissen
  • Theoretischer Input aus verschiedenen Wissensgebieten (Pädagogik, Neurobiologie, Psychologie, Kindesentwicklung, Evolution, Anatomie usw.)
  • Praxis von ATM und FI mit Reflexion der eigenen Erfahrungen
  • oder auch Arbeiten mit dem Kompetenzprofil

Kosten je Tag 90 €

Jeweils von 10.00 bis 17.00 Uhr
Teilnehmerzahl max. 7 Personen

Anmeldung: bitte verbindlich bis 4 Wochen vorher und Überweisung des Betrages auf Konto:
Antje Kleinhuis, Haspa, IBAN DE 71 2005 0550 1327 1238 48, Stichwort: Supervision

Leitung:
Antje Schwalbe-Kleinhuis M.A., Physiotherapeutin, Feldenkraisausbildung 1989-1992, seitdem in eigener Praxis tätig, Pädagogikstudium 2006-2011, Graduate Program(Masterclass) bei U. Schläfke/R. Russell 2008-2012, Assistenztrainerin, systemische Beraterin

Ort:
Zentrum für Bewegung und Wahrnehmung, Eppendorfer Weg 57a, 20257 Hamburg-Eimsbüttel

Anmeldung und weitere Informationen:
Bitte nehmen Sie gern Kontakt auf: , Tel.: 040 -40 02 12

„The Art of making choices”

Feldenkrais und Bewegungsimprovisation
in Zarrentin am Schaalsee
neue Termine: 5.-6. Mai; 1.-2. September 2018

Aufmerksamkeit, Balance, Bewegungsfluss, Bezugnehmen - Themen aus der Feldenkrais-Methode bilden den Ausgangspunkt für kreative Bewegungsdialoge, spannende Tanz-Situationen und detaillierte Partnerarbeit. Die Feldenkrais-Methode bietet spielerische Lernansätze durch systemische Bewegungsexperimente an, die unsere eigene Bewusstheit, Phantasie und Empathie anregen. Durch Auseinandersetzung mit unserer Selbst- und Raumwahrnehmung lernen wir neue Bewegungsmuster zu entdecken, um kreative und dynamische Beziehungen mit der Welt zu formen.

Leitung: Thomas Kampe (PhD) lebt seit 1986 als Dozent, Choreograph und Tänzer in London und arbeitet als Dozent für Bewegungslehre für Schauspieler an der Bath Spa University (UK).Er unterrichtet und forscht international mit kreativen somatischen Prozessen. Tanzausbildung am Laban Centre in London. Ausbildung zum Feldenkrais Pädagogen in Lewes(2003). www.thomaskampe.com

Zeiten: Samstag 11.00 bis 17.00 und Sonntag 10.00 bis 16.00 Uhr jeweils mit ausreichend Mittagspause.

Ort: Der Kulturpunkt-Schwalbe ist eine ehemalige, renovierte Scheune und bietet auf ca. 200 qm viel Raum zum experimentieren. Vor der Tür liegt der Schaalsee und lädt zum Verweilen, Wandern oder auch Schwimmen ein. Eine vollständig eingerichtete Küche erlaubt uns Selbstverpflegung. Übernachtungsmöglichkeiten gibt es für 10,-€ bar mit mehreren auf dem renovierten ehemaligen Heuboden, mit Zelt im Garten, oder auch privat in der Gegend. Andere Möglichkeiten siehe www.schaalsee.de, Kulturpunkt-Schwalbe, Amtsstraße 27a, 19246 Zarrentin am Schaalsee

Anmeldungen bitte an Antje Schwalbe-Kleinhuis, bis zum 1. März 2018 für den Maiworkshop. Die Anmeldung wird verbindlich durch Überweisung des Betrages von 120,-€ für den Workshop mit Stichwort: Making Choices im Mai auf Konto: A. Kleinhuis, Haspa IBAN: DE 71 2005 0550 1327 1238 48
Bei Rücktritt nach dem 1. März werden 50% einbehalten, ab dem 1. April der volle Preis.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt auf 25 TN, der Workshop ist offen für Feldenkrais-Practitioner und andere Interessierte.

Mitbringen: Bequeme Kleidung, eine Matte oder zwei Decken und was Ihr für die Übernachtung braucht, evtl. Badezeug.

Verpflegung: Für die Selbstverpflegung kaufe ich vorab ein, die Umlage dafür liegt bei 15,-€ und ist bar vor Ort zu zahlen.